Mein Schreibtisch in der Algarve

Minha escravaninha no Algarve

Folgen erwünscht!

Google+YoutubeFacebookXingTexttreff

Newsletter anmelden

Lenda das Amendoeira em Flor

Das Mandelmärchen aus der Region Algarve

Vor vielen, vielen Jahrhunderten, lange bevor Portugal existierte und als die Araber die Region Al-Gharb regierten, lebte in Chelb, dem künftigen Silves, der berühmte junge König Ibn-Almundin, der stets siegreich war. Eines Tages sah er inmitten der Gefangenen einer Schlacht die schöne Gilda, eine stolze nordische Prinzessin mit blauen Augen und blondem Haar. Beeindruckt von ihrer Schönheit schenkte er ihr die Freiheit, gewann mit der Zeit ihr Vertrauen und gestand ihr eines Tages seine Liebe. Er bat sie, seine Frau zu werden - und für einige Zeit lebten sie auch glücklich im Schloss, oberhalb von Chelb.

 

 

  

Doch eines Tage erkrankte die schöne nordische Prinzessin - ohne ersichtlichen Grund. Erst ein alter Gefangener, der ursprünglich auch aus dem Norden kam und den verzweifelten König um eine Audienz bat, konnte mit seinem Rat helfen: Die Prinzessin leide sehr unter der Sehnsucht nach Schnee - aber es gäbe eine Möglichkeit, sie wieder gesund und glücklich zu machen..... . Der König befolgte den Rat des alten Mannes, ließ Tausende von Mandelbäumchen rund um das Castelo pflanzen - und überraschte seine Gilda im kommenden Februar mit einer weißen Pracht vor ihren Fenstern! Das  weisse Blütenmeer ließ sie ihre Sehnsucht nach Schnee vergessen, sie wurde wieder gesund - und lebte seitdem glücklich mit Ibn-Almundim in Chelb. Und jedes Jahr hielt das Paar im Frühjahr ängstlich-gespannt Ausschau aus den Fenstern des Castelos - nach der weißen Mandelblüten-Pracht.

  

 

Hier eine Variante der Legende auf Portugiesisch (Quelle: http://lendasdeportugal.no.sapo.pt/distritos/faro.htm)

Lenda das Amendoeiras em Flor

Há muitos e muitos séculos, antes de Portugal existir e quando o Al-Gharb pertencia aos árabes, reinava em Chelb, a futura Silves, o famoso e jovem rei Ibn-Almundim que nunca tinha conhecido uma derrota.
Um dia, entre os prisioneiros de uma batalha, viu a linda Gilda, uma princesa loira de olhos azuis e porte altivo. Impressionado, o rei mouro deu-lhe a liberdade, conquistou-lhe progressivamente a confiança e um dia confessou-lhe o seu amor e pediu-lhe para ser sua mulher. Foram felizes durante algum tempo, mas um dia a bela princesa do Norte caiu doente sem razão aparente. Um velho cativo das terras do Norte pediu para ser recebido pelo desesperado rei e revelou-lhe que a princesa sofria de nostalgia da neve do seu país distante.
A solução estava ao alcance do rei mouro, pois bastaria mandar plantar por todo o seu reino muitas amendoeiras que quando florissem as suas brancas flores dariam à princesa a ilusão da neve e ela ficaria curada da sua saudade. Na Primavera seguinte, o rei levou Gilda à janela do terraço do castelo e a princesa sentiu que as suas forças regressavam ao ver aquela visão indiscritível das flores brancas que se estendiam sob o seu olhar.
O rei mouro e a princesa viveram longos anos de um intenso amor esperando ansiosos, ano após ano, a Primavera que trazia o maravilhoso espectáculo das amendoeiras em flor.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookie Richtlinie